Verwalterkonzept

Archikura-Rahmenvertrag für die Wohngebäude- und Haftpflicht-Versicherung

Die Absicherung des Neubaus nach der Bauphase stellt für die Verwalter, Käufer und finanzierenden Banken der Immobilie eine existenzielle Notwendigkeit dar.

Unser Rahmenvertrag bietet umfangreichen Versicherungsschutz für Schäden die nach der Bauzeit entstehen, z. B. durch:

  • Brand, Blitzschlag, Explosion, Leitungswasser, Sturm / Hagel, Glas
  • Elementarereignisse, wie z. B. Erdbeben, Überschwemmung, Erdsenkung, etc.
  • mut- und böswillige Beschädigungen, Fahrzeuganprall, unbenannte Gefahren

Auszug unserer Highlights:

  • Mitversicherung von Ableitungsrohren auf dem Grundstück bis
    € 15.000,–
  • Mitversicherung von unbenannten Gefahren
  • Mitversicherung des Mietverlustes infolge einer versicherten Gefahr bis 36 Monate
  • Mehrkosten für alters- / behindertengerechten Wiederaufbau bis
    € 10.000,–
  • Verzicht auf den Einwand der groben Fahrlässigkeit im Schadenfall
  • Vandalismusschäden durch Graffiti bis € 10.000,–
  • Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht-Versicherung mit einer Deckungssumme von € 10.000.000,– pauschal für Personen- und Sachschäden

Die Beitrags- und Leistungskonditionen werden Sie überzeugen. Lassen Sie uns darüber reden!

Einige Schadensbeispiele

Innerhalb von Sekunden: Während eines Gewitters schlug ein Blitz in den Dachstuhl eines Wohnhauses ein und setzte diesen in Brand. Rasch weitete sich das Feuer auf das komplette Dachgeschoss aus. Die alarmierte Feuerwehr konnte den Brand zwar rasch kontrollieren und eindämmen, jedoch beschädigte das Löschwasser die übrigen Wohnräume so stark, dass das Mehrfamilienhaus teilweise abgerissen und neu aufgebaut werden musste.
Die Schadenhöhe betrug € 650.000,– zzgl. € 50.000,– für Mietverlust.

Sturm: Durch Sturm wurde eine ca. 20 m hohe Linde im Garten eines Wohnobjekts entwurzelt. Der Baum fiel direkt auf das Gebäude und beschädigte dabei vor allem den Dachstuhl und Balkon erheblich. Die durch die Äste beschädigte Fassade musste zusätzlich repariert werden.
Die Schadenhöhe betrug € 85.000,– für das Gebäude sowie
€ 8.000,– für die Entsorgung des Baumes und Wiederanlage des Gartens.

1,20 m–Hochwasser: Starke Regenfälle und die einsetzende Schneeschmelze ließen mehrere Gewässer über ihre Ufer treten. Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten ergoss sich das angestaute Wasser über einen Lichtschacht in den Keller eines Mehrfamilienhauses und setzte diesen bis zu 1,20 m unter Wasser. Nachdem das Wasser abgepumpt war und die ca. 15 cm hohe Schlammdecke entfernt wurde, begann die Trocknung des Kellers. Daran schlossen sich weitere Elektro-, Reinigungs- und Malerarbeiten an.
Die Schadenhöhe wurde mit € 28.500,– angegeben.

...und nach der Bauphase?